Aktuelle Meldungen

niedersachsen
Freitag, 07. Dezember 2018, ca. 18:00 Uhr
B1 zw. Elze und Mehle, LK Hildesheim, Niedersachsen
News-Nr.: 28905

Sechs zum Teil schwer Verletzte:
Frontalzusammenstoß im Regen auf der B1 im Landkreis Hildesheim - Sechs zum Teil schwer verletzte Personen kommen ins Krankenhaus

Zwei Pkw krachen frontal ineinander - Offenbar missglücktes Überholmanöver - Dritter Wagen wird gestreift und landet ebenfalls im Straßengraben - Vom Regen nasse Fahrbahn - Sieben RTW und fünf Notärzte vor Ort

Bildergalerie vorhanden

(jl) Auf der Bundesstraße 1 zwischen Elze und Mehle im Landkreis Hildesheim wurden am Freitagabend sechs Menschen bei einem Verkehrsunfall zum Teil schwer verletzt. Gegen 18 Uhr kam es im Regen auf nasser Fahrbahn zu einem folgenschweren Frontalzusammenstoß zweier Mazdas. Ein dritter Wagen wurde dabei offenbar gestreift und in den Seitengraben geschleudert. Die 32-jährige Insassin des Mercedes blieb unverletzt. Die 23-jährige Fahrerin des schwarzen Mazda, die in Fahrtrichtung Hameln unterwegs war, wurde leicht verletzt und ins Krankenhaus eingeliefert. Die fünf Insassen des silberfarbenen Mazda, in Richtung Hildesheim, wurden alle schwer verletzt und ebenfalls in Krankenhäuser transportier. Es handelt sich dabei um drei männliche und zwei weibliche Personen. Möglicherweise ist der Unfall Folge eines misglückten Überholvorgangs. Die Polizei ermittelt. Inwiefern auch das Wetter eine Rolle gespielt hat, ist noch unklar. Vor Ort waren sieben rettungswagen und fünf Notärzte.


Mehr
baden_wuerttemberg
Freitag, 7. Dezember 2018, 3 Uhr
Wendlingen, Landkreis Esslingen, Baden-Württemberg
News-Nr.: 28902

Tödlicher Unfall bei Stuttgart 21-Bauarbeiten:
BMW kracht innerorts in Zweiwege-Bagger an Gleisbaustelle – Pkw war offenbar viel zu schnell und wird bei Aufprall völlig zerstört – Fahrer sofort tot

Arbeiten an Oberleitung laufen in Vorbereitung für Stuttgart 21-Tunnel Stuttgart-Ulm – Baustelle war offenbar ausreichend abgesichert – Gutachter ermittelt nun Unfallhergang

Bildergalerie vorhanden

(sg) Ein tödlicher Unfall ereignete sich in der Nacht zu Freitag bei Wendlingen nahe Stuttgart. Der Fahrer eines BMW übersah offenbar eine Nachtbaustelle, in der an der parallel zur Straße verlaufenden Bahnstrecke Oberleitungsarbeiten für den Stuttgart 21 – Tunnel Stuttgart-Ulm durchgeführt wurden. Der Pkw krachte mit hoher Geschwindigkeit in einen Zweiwegebagger, der mit Gelblicht gesichert auf der Straße stand. Die Baustelle befand sich allerdings innerorts, so dass ziemlich sicher ist, dass der Pkw viel zu schnell unterwegs war.


Mehr
niedersachsen
Donnerstag, 6. Dezember 2018, 19:41 Uhr
Lingen, Landkreis Emsland, Niedersachsen
News-Nr.: 28901

Feuer in Brennelementefertigung:
Großalarm für Feuerwehren im Emsland – Feuer auf dem Gelände von Brennelementfertigungsanlage bei Lingen ausgebrochen – Brand in Laborbereich, offenbar keine nuklearen Anlagen betroffen

Bisher keine Informationen, ob kritische Bereiche des Komplexes betroffen sind –offenbar keine Radioaktivität freigesetzt – Gefahrgutspezialisten der Feuerwehr im Einsatz – in der Anlage kam es bereits in der Vergangenheit immer wieder zu meldepflichtigen Störfällen

Bildergalerie vorhanden Zusatzinfos vorhanden

(sg) Großalarm am Nikolausabend bei Lingen im Emsland. Am Abend ist offenbar ein Feuer auf dem Gelände der Advanced Nuclear Fuels GmbH Brennelementefertigung ausgebrochen. Ob kritische Teile der Infrastruktur betroffen sind ist ebenso unklar, wie ob durch das Feuer Radioaktivität in die Umwelt freigesetzt wurde. In dem Werk wird mit Uranhexafluorid gearbeitet. In der Vergangenheit gab es immer wieder meldepflichtige Störfälle in dem Betrieb. Erst im November musste das Unternehmen eine Funktionsstörung in einer Trockenkonversionsanlage melden, die als Störfall eingestuft wurde.


Mehr
niedersachsen
Donnerstag, 6. Dezember 2018, 17 Uhr
L500 bei Liebenburg, Landkreis Goslar, Niedersachsen
News-Nr.: 28900

Frontal in Traktor:
Golffahrer kommt in Gegenverkehr und kracht frontal in Traktor – Pkw wird massiv eingedrückt – 58-jähriger Fahrer schwerverletzt

Pkw kracht genau in massives Kontergewicht an der Front des Traktors – Pkw-Fahrer kommt mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus – Traktorfahrer ebenfalls leicht verletzt

Bildergalerie vorhanden

(sg) Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am Nikolaustag gegen 17 Uhr auf der L500 zwischen Neuenkirchen und Schladen. Ein 58-jähriger Mann geriet aus Neuenkirchen kommend mit seinem Golf VII in einer langegezogenen Linkskurve in den Gegenverkehr. Dort kollidierte er ausgerechnet mit einem entgegenkommenden großen Traktor. Dieser war für Forstarbeiten mit einem Rückeschieber und einem Kran ausgerüstet. Als Kontergewicht war daher ein massiver Block an der Front des Schleppers montiert. Dort krachte der Golf frontal hinein und wurde dabei im Frontbereich völlig eingedrückt. Anschließend kippte der Wagen um und blieb auf der Beifahrerseite hochkant liegen.


Mehr
nordrhein_westfalen
Mittwoch, 05. Dezember 2018, 12:30 Uhr
Bad Berleburg, LK Siegen-Wittgenstein, Nordrhein-Westfalen
News-Nr.: 28899

40 Kilogramm Sprengstoff sichergestellt:
Polizei findet bei Hausdurchsuchung Sprengstoff – Ganze Straße wird evakuiert – Sprengstoffkommando muss Fundsachen sicherstellen

Anwohner des durchsuchten Hauses waren zum Zeitpunkt des Einsatzes nicht zu Hause - Durchsuchung Teil einer bundesweiten Aktion gegen den Vertrieb von Polenböllern - Feuerwerkskörper müssen noch vor Ort gesprengt werden

Bildergalerie vorhanden Zusatzinfos vorhanden

(et) Bei einer Hausdurchsuchung im nordrhein-westfälischen Bad Berleburg hat die Polizei am Mittwochnachmittag 40 Kilogramm Sprengstoff sichergestellt.

Warum die Polizei das zweigeschossige Wohnhaus durchsuchte, wollten die Ermittler noch nicht Preis geben. Bei der Razzia wurde der Sprengstoff entdeckt und die Durchsuchung sofort unterbrochen und die ganze Straße evakuiert. Der Kampfmittelräumdienst rückte an und durchsuchte das ganze haus nach weiterem Sprengstoff. Am Ende wurden sagenhafte 40 Kilogramm explosive Stoffe sichergestellt. Die Anwohner des durchsuchten Objektes waren zum Zeitpunkt der Aktion nicht zu Hause. Zoll und Bundespolizei unterstützten die Aktion.


Mehr
niedersachsen
Mittwoch, 05. Dezember 2018, ca. 13:00 Uhr
Berne und Elsfleth, Landkreis Wesermarsch, Niedersachsen
News-Nr.: 28898

Nach Großbrand auf Werft im September:
Beschädigtes Schwimmdock mit zerstörter Luxusjacht wird nach Hamburg gebracht

Jacht soll offenbar demontiert werden - Unklar, ob das Dock repariert werden kann - Bilder vom Schleppverband auf der Weser

Bildergalerie vorhanden

(ah) Nach dem verheerenden Großbrand in einem Schwimmdock der Lürssen-Werft in Bremen-Vegesack im vergangenen September (siehe News-Nr. 28429) soll nun das beschädigte Dock samt der zerstörten Luxusjacht im Inneren nach Hamburg geschleppt werden. Mehrere Schlepper wurden eingesetzt, um die mehr als 200 Meter lange Fracht zu bugsieren.

Die Jacht soll in Hamburg offenbar komplett demontiert werden; ob das Dock repariert werden kann, ist derzeit noch unklar.


Mehr
mecklenburg_vorpommern
Mittwoch, 05. Dezember 2018, ca. 09:30 Uhr
L27 bei Zirzow, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, Mecklenburg-Vorpommern
News-Nr.: 28897

Gefährliche Straßenglätte:
Pkw kommt von Landstraße ab, fährt durch Grünstreifen und landet in etwa zwei Meter tiefem Seitengraben - Fahrerin schwer verletzt

Feuerwehr muss 61-Jährige aus Wrack befreien - Rettungshubschrauber im Einsatz - Mitarbeiter der Straßenmeisterei entdeckten bei Streuarbeiten das schwer zu sehende Wrack

Bildergalerie vorhanden

(ah) Straßenglätte und den Verhältnissen nicht angepasste Geschwindigkeit sind im Winter eine äußerst gefährliche Kombination. Einer 61-Jährigen wurde dies am Mittwochmorgen in Mecklenburg-Vorpommern  zum Verhängnis. Die Frau fuhr mit ihrem Pkw über die L27 zwischen Zirzow und Woggersin, als sie von der glatten Fahrbahn abkam, in den Grünstreifen geriet und schließlich mit dem Wagen in einem etwa zwei Meter tiefen Seitengraben landete.


Mehr
hessen
Mittwoch, 05. Dezember 2018, ca. 11:30 Uhr
Eichenzell-Kerzell, Landkreis Fulda, Hessen
News-Nr.: 28895

Glut offenbar bei Reinigungsarbeiten entzündet:
Zwei Verletzte bei Kellerbrand in Wohnhaus

Bewohner wollte Kamin reinigen, als es zu dem Brand kam - Sohn bei Löschversuchen ebenfalls leicht verletzt - Kellerraum ausgebrannt

Bildergalerie vorhanden

(ah) Bei einem Kellerbrand in einem Wohnhaus in Eichenzell-Kerzell (Landkreis) Fulda erlitten am Mittwoch zwei Männer leichte Verletzungen.

Ersten Angaben zufolge wollte ein Bewohner den Kamin im Keller reinigen und setzte dabei offenbar die Glut durch Reinigungsmittel in Brand, so dass es zu einer starken Rauchentwicklung kam. Der Sohn des Mannes kam zur Hilfe und wollte mit einem Feuerlöscher löschen, doch ohne Erfolg. Er erlitt wie sein Vater eine leichte Rauchgasvergiftung.


Mehr
nordrhein_westfalen
Mittwoch, 05. Dezember 2018, 08:15 Uhr
A1 Fahrtrichtung Euskirchen, nahe AK Köln-Nord, Nordrhein-Westfalen
News-Nr.: 28894

Keine Rettungsgasse möglich - Einsatzkräfte laufen teilweise zu Fuß zur Unfallstelle, Einsatzfahrzeuge benötigen für 800 Meter mehr als 20 Minuten:
Verkehrschaos auf der A1 bei Köln nach schwerem Unfall mit mehreren Verletzten

Lkw fuhr auf Kleinbus an Stauende auf und schiebt das Fahrzeug auf Pkw - Fahrer des Kleinbuses eingeklemmt und schwer verletzt, Fahrer der beiden anderen Fahrzeuge ebenfalls verletzt - Gaffer sorgen für Behinderungen im Gegenverkehr - Polizei und andere Verkehrsteilnehmer weisen Gaffer zurecht (on tape) - Unfall ereignete sich in einem Baustellenbereich - Feuerwehr: "Viele Autofahrer wollen eine Rettungsgasse bilden, können es aber nicht, weil die Straßen zu eng oder der Verkehr zu dicht ist"

Bildergalerie vorhanden Zusatzinfos vorhanden

(ah) Die A1 bei Köln ist zu einem großen Teil eine riesige Baustelle, wo es auch ohne zusätzliche Blockaden tagtäglich zu Staus kommt. Wenn dort noch ein Unfall passiert, geht gar nichts mehr. Am Mittwochmorgen sorgte ein solcher Unfall wieder einmal für ein Verkehrschaos auf der Autobahn: Der Fahrer eines Lkw hatte ein Stauende übersehe und fuhr auf einen Kleinbus auf, der dadurch auf einen Pkw geschoben wurde. Der Fahrer des Kleinbusses wurde in dem Wrack eingeklemmt und musste von der Feuerwehr mit schwerem Gerät befreit werden, bevor der lebensgefährlich Verletzte in ein Krankenhaus gebracht werden konnte. Auch die Fahrer der beiden anderen Unfallfahrzeuge wurden verletzt und mussten ins Krankenhaus gebracht werden. Die A1 musste in Richtung Euskirchen stundenlang voll gesperrt werden und auch in der Gegenrichtung sperrte die Polizei zeitweise eine Spur.


Mehr
hessen
Datum: Mittwoch, 5. Dezember 2018, ca. 0:05 Uhr
A5 Bad Homburg kurz vor Nordwestkreuz Frankfurt, Fahrtrichtung Frankfurt, Rhein-Main-Gebiet, Hessen
News-Nr.: 28893

Führerhäuschen zerquetscht:
Lkw fährt auf Sattelzug auf - Führerhaus im Fußraum völlig zerquetscht - Fahrer wie durch ein Wunder nicht eingeklemmt, aber schwer verletzt

Autobahn war zuvor voll gesperrt, weil Person drohte von Brücke zu springen - Dadurch Stau - Lkw-Fahrer hatte die Füße oben, wodurch er nicht eingeklemmt wurde - Raum unter Lenkrad komplett zerquetscht - Sattelzug hatte große Industriebatterien geladen - Vorausfahrender Fahrer leicht verletzt - Großaufgebot der Feuerwehr da Erstmeldung: Person eingeklemmt und Lkw in Brand

Bildergalerie vorhanden

(jl) Eigentlich hätte er jetzt keine Beine mehr. Großes Glück im Unglück hatte ein Lkw-Fahrer in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch auf der A5 bei Bad Homburg kurz vor dem Nordwestkreuz Frankfurt. Dort hatte sich ein Stau gebildet, weil eine Person zuvor gedroht hatte, von einer der Autobahnbrücken zu springen. Eine Vollsperrung wurde eingerichtet. Anschließend, gegen kurz nach Mitternacht, kam es kurz vor dem Nordwestkreuz zu einem schweren Auffahrunfall. Ein Lkw mit Anhänger fuhr in Fahrtrichtung Frankfurt auf einen mit großen Industriebatterien beladenen Sattelzug. Die Wucht des Aufpralls war so stark, dass das Führerhäusschen massiv gestaucht wurde. Der Fußraum wurde regelrecht zerquetscht. Wie durch ein Wunder wurde der Fahrer nicht eingeklemmt, allerdings dennoch schwer verletzt. Die Feuerwehr wurde zunächst mit der Meldung, eingeklemmte Person und Lkw in Brand alarmiert, weshalb sie mit einem Großaufgebot anrückten. Der Lkw-Fahrer hatte offenbar seine Füße auf dem Sitz, weshalb seine Beine nicht zerquetscht wurden. Aufgrund des Unfallbildes hätte es für ihn deutlich schlimmer ausgehen können. Dennoch musste er mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Der Fahrer des Sattelzuges kam mit leichten Verletzungen davon.


Mehr