mecklenburg_vorpommern
Mittwoch 15. Mai 2019, ca. 11:00 Uhr
Rostock-Brinckmansdorf, Mecklenburg-Vorpommern
News-Nr.: 30110

Wasserrohrbruch lässt riesiges Loch in Fahrbahn entstehen:
Belag von Hauptverkehrsstraße in Rostock gibt nach Bruch einer unterirdischen Hauptwasserleitung nach - Pkw bricht ein und stürzt in volllaufenden Krater - Fahrer muss sich durch die Heckklappe ins Freie retten

Fahrer bleibt unverletzt - Straße voll gesperrt - Wasserversorgung in angrenzenden Stadtteilen abgestellt - Bahnverkehr aufgrund möglicherweise unterspülter Gleise eingestellt

Bildergalerie vorhanden

Datum: Mittwoch 15. Mai 2019, ca. 11:00 Uhr

Ort: Rostock-Brinckmansdorf, Mecklenburg-Vorpommern

 

(ah) Plötzlich war ein riesiges Loch in der Straße und der Pkw stürzte hinein: Der Bruch einer Hauptwasserleitung unter einer Hauptverkehrsstraße in Rostock-Brinckmansdorf sorgte am Mittwoch dafür, dass der Straßenbelag und der Unterbau der Straße just in dem Moment nachgab, als ein Wagen über die betroffene Stelle fuhr und dieser so in das plötzlich entstandene Loch stürzte.

Der Fahrer blieb bei diesem fast schon unfassbaren Unfall unverletzt und konnte durch die Heckklappe aus dem Wagen krabbeln. Der Bereich um die Unfallstelle bzw. um die überschwemmte Straße mit dem großen Loch wurde abgesperrt. Aufgrund des Wasserrohrbruchs wurde die Wasserversorgung in Brinckmansdorf und in umliegenden Stadtteilen abgesperrt. Da befürchtet wird, dass auch nahe Bahngleise unterspült wurden, musste der Bahnverkehr unterbrochen werden.

 

 


Videobericht zur MeldungVideobericht zur Meldung:

Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.