baden_wuerttemberg
Donnerstag, 14. Februar 2019, 1:45 Uhr
Merklingen, Alb-Donau-Kreis, Baden-Württemberg
News-Nr.: 29414

Feuer in Asylbewerberunterkunft:
Zwei Einheiten im Obergeschoss von Containerunterkunft für Asylbewerber brennen völlig aus – Feuerwehr rettet fünf Bewohner unverletzt aus Gebäude, einer springt aus dem Fenster und verletzt sich leicht

Die meisten der insgesamt 26 anwesenden Personen konnte sich selbst in Sicherheit bringen – Ursache des Brandes noch unklar, Polizei ermittelt – Gebäude ist nun unbewohnbar, Stadtverwaltung sucht daher neues Quartier für die Bewohner

Bildergalerie vorhanden

Datum: Donnerstag, 14. Februar 2019, 1:45 Uhr

Ort: Merklingen, Alb-Donau-Kreis, Baden-Württemberg

 

(sg) Zu einem Brand in einer Unterkunft für Asylbewerber kam es am frühen Donnerstagmorgen in Merklingen. Gegen 01:45 Uhr wurde das Feuer in der Containerunterkunft im Ortsteil Blannetal durch die Brandmeldeanlage gemeldet. Als wenig später die ersten Einsatzkräfte eintrafen, standen zwei Container bereits in Vollbrand.

Zum Glück hatten 20 Bewohner der Einrichtung bereits selbstständig die Gebäude verlassen und sich in Sicherheit gebracht. Ein 45-jähriger Bewohner erlitt allerdings beim Sprung aus einem Fenster eine Knöchelverletzung am Fuß, ein 66-jähriger musste mit Schocksymptomen vom Rettungsdienst behandelt und in ein Krankenhaus gebracht werden. Fünf Personen wurden noch durch die Feuerwehr aus dem Gebäude geführt.

Angesichts des betroffenen Objektes hatte die Feuerwehr vorsichtshalber Großalarm ausgelöst. 15 Fahrzeuge und rund 100 Einsatzkräften der Feuerwehr und 21 Rettungsdienstfahrzeuge mit rund 40 Einsatzkräften waren vor Ort. Auch die Polizei war vorsichtshalber mit gleich sieben Streifenwagen am Einsatzort vertreten.

Die 26 anwesenden Bewohner wurden vorübergehend im nahen Feuerwehrhaus untergebracht. Die Stadtverwaltung sucht nun eine andere Unterkunft, da das Containergebäude derzeit nicht bewohnbar ist.

 


Zusatzinfos vorhandenWeiterführende Infos zum Thema:
Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.