berlin
Mittwoch, 13. Februar 2019, 15:30 Uhr
A2, FR Berlin, zw. AS Rennau und Helmstedt-West
News-Nr.: 29411

Schon wieder ein Unfall auf der A2:
Fahrer von Transporter fährt plötzlich Schlangenlinien und kracht seitlich in Heck von Sattelzug – Kabine des Sprinters wird völlig eingedrückt, Fahrer kann wie durch ein Wunder noch selbst aus den Trümmern klettern

Exklusiver O-Ton mit Abschleppdienst zur Arbeit bei derartigen Unfällen auf der A2 - Rettungsdienst bringt Unfallverursache mit Verletzungen ins Krankenhaus – Lkw-Fahrer bleibt unverletzt – Autobahn über eine halbe Stunde voll gesperrt

Bildergalerie vorhanden

Datum: Mittwoch, 13. Februar 2019, 15:30 Uhr

Ort: A2, FR Berlin, zw. AS Rennau und Helmstedt-West

 

(sg) Großes Glück hatte der Verursacher eines schweren Verkehrsunfalls am heutigen Mittwoch auf der A2 bei Helmstedt. Der Fahrer eines Mercedes Sprinters mit Kofferaufbau verlor vermutlich aus Unachtsamkeit in Fahrrichtung Berlin zwischen den Anschlussstellen Rennau und Helmstedt-West die Kontrolle über seinen Transporter. Zeuge berichteten, dass der Wagen plötzlich starke Schlangenlinien gefahren sei. Wenig später krachte der Sprinter dann mit großer Wucht in das Heck eines neben ihm fahrenden Sattelzuges aus Litauen, prallte von dem 40-Tonner ab und landete in der Leitplanke. Bei dem Crash wurde die Beifahrerseite des Mercedes massiv eingedrückt, so dass wohl eine dort sitzende Person den Unfall nicht oder nur mit schwersten Verletzungen überlebt hätte. Der Fahrer hingegen konnte sogar noch selbst aus seinem Wagen aussteigen, kam aber später mit dem Rettungswagen verletzt in ein Helmstedter Krankenhaus. Der litauische Lkw-Fahrer überstand den Unfall unverletzt.

Die A2 war während der Rettungs- und Bergungsarbeiten rund eine halbe Stunde voll gesperrt. Es bildete sich ein etwa vier Kilometer langer Stau hinter der Unfallstelle.

 


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.