brandenburg
Montag, 11. Februar 2019, 1:30 Uhr
Saarmund, Landkreis Potsdam-Mittelmark, Brandenburg
News-Nr.: 29393

Brandanschlag auf Paketdienst-Transporter:
Gleich zwei Fahrzeuge von GLS-Paketdienst in Flammen - Anschlag steht vermutlich in Zusammenhang mit Amazon-Anschlagsserie in Berlin - Polizei leitet umfangreiche Ermittlungen ein

Feuerwehr bemerkt beim Löschen des ersten Fahrzeugs plötzlich dichten Rauch aus Innenraum eines weiteren, etwas entfernt abgestellten Transporters – im Berliner Raum mehrere Anschläge auf Versandriese Amazon Ende Januar – Polizei vermutet eventuelle Verbindungen zur Anschlagsserie

Bildergalerie vorhanden

Datum: Montag, 11. Februar 2019, 1:30 Uhr

Ort: Saarmund, Landkreis Potsdam-Mittelmark, Brandenburg

 

(sg) Gleich zwei Transporter des Paketdienstes GLS setzten unbekannte Täter in Saarmund in der Nacht zu Montag in Brand. Die beiden Fahrzeuge waren auf dem Gelände der Spedition abgestellt. Die Feuerwehr war zunächst aufgrund eines in Vollbrand stehenden Paket-Transporters gerufen worden. Während der Löscharbeiten bemerkten die Einsatzkräfte plötzlich dichten schwarzen Rauch aus einem weiteren, mehrere Meter entfernt stehenden Fahrzeug. Beide Transporter wurden von den Feuerwehrleuten abgelöscht, es entstand bei beiden Fahrzeugen Totalschaden.

Da alle Anzeichen auf Brandstiftung hindeuten, leitete die Polizei umfangreiche Spurensicherungsmaßnahmen vor Ort ein. Die Beamten gehen davon aus, dass dieser Brand in Zusammenhang mit einer Ende Januar im Berliner Raum stattfindenden Brandanschlagsserie auf Paketfahrzeuge des Versanddienstleisters Amazon und seiner Partnerunternehmen stehen könnte. Auch ein Gebäude des Versandriesen war Ziel eines Angriffs noch unbekannter Täter geworden.

 


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.