baden_wuerttemberg
Sonntag, 13. Januar 2019, 19 Uhr
A5 Rastanlage Bruchsal, Bruchsal, Landkreis Karlsruhe, Baden-Württemberg
News-Nr.: 29181

Alkohol und Drogen in der Ruhepause:
Autobahnpolizei führt umfangreiche Kontrolle auf Rastanlage durch – mehrere alkoholisierte Fahrer ertappt – Polizei: „40-Tonner mit Betrunkenen am Steuer sind rollende Bomben“

Umfangreiches Material mit O-Tönen zur Großkontrolle – ein Fahrer hatte sage und schreibe 1,8 Promille – 23 von 204 kontrollierten Fahrern waren alkoholisiert, 14 von ihnen hatten mehr als 0,5 Promille - Ruhezeiten während der Sonntagsfahrpause werden laut Polizei leider oft für Alkohol- und Drogenkonsum von Brummifahrern genutzt

Bildergalerie vorhanden

Datum: Sonntag, 13. Januar 2019, 19 Uhr

Ort: A5 Rastanlage Bruchsal, Bruchsal, Landkreis Karlsruhe, Baden-Württemberg

 

(sg) Eine großangelegte Kontrolle des Lkw-Verkehrs führte die Autobahnpolizei Karlsruhe am Sonntagabend ab 19 Uhr auf der Rastanalage Bruchsal an der A5 durch. Dabei machten sich die Beamten zunutze, dass aufgrund des sonntäglichen Fahrverbotes die Trucker ohnehin auf dem Rastplatz festsaßen. So konnten die Beamten von Lkw zu Lkw gehen und in Ruhe und ohne Zeitverlust für die Fahrer die zeitaufwändigen Kontrollen durchführen.

Dabei nahmen die Beamten sogar Rücksicht auf die Ruhezeiten der Fahrer. Öffneten die Brummifahrer nicht sofort, wurde das Führerhaus, wurde dieses mit einem kleinen Aufkleber versehen und der Fahrer schlafen gelassen. Später beim Verlassen der Rastanlage wurden dann die markierten Fahrzeuge herausgezogen und doch noch kontrolliert.

Besonderes Augenmerk hatten die Beamten auf den Konsum von Alkohol und Drogen während der Ruhezeiten. Gerade die langen Pausen am Sonntag nutzten leider viele Lkw-Fahrer, so die Erfahrungen der Polizei, für den Konsum von Alkohol. Mit solchen Aktionen, so der verantwortliche Einsatzleiter Lothar Batschauer von der Autobahnpolizei Karlsruhe, verfolge man präventive Ziele. Wenn ein Fahrer unter Alkohol und Drogeneinfluss hinter der Steuer eines Lkw säße, seien das mit ihren 40 Tonnen rollende Bomben.

Leider blieb es nicht nur beim präventiven Charakter der Maßnahme: Neben zahlreichen Verstößen wurden auch mehrere alkoholisierte Fahrer ertappt: Von 204 kontrollierten Kraftfahrern waren 23 alkoholisiert. 14 von ihnen wurde die Weiterfahrt untersagt, da sie einen Atemalkoholwert von mehr als 0,5 Promille aufwiesen. Ein Lkw-Fahrer wurde mit sage und schreibe 1,8 Promille angetroffen. Die Fahrzeuge der Alkoholsünder wurde daher bis auf weiteres durch Einzug der gesamten Papiere stillgelegt, bis die Fahrer wieder nüchtern sind. Strafen haben die Fahrer nicht zu befürchten, da sie ja noch nicht unter Alkoholeinfluss gefahren sind.

 


Zusatzinfos vorhandenWeiterführende Infos zum Thema:
Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.