niedersachsen
Samstag, 12. Januar 2018, 21:15 Uhr
Weyhe, Landkreis Diepholz, Niedersachsen
News-Nr.: 29172

Familienzwist sorgt für fragwürdigen Großeinsatz:
Verbaler Streit in Familie sorgt für riesigen Polizeieinsatz – anrückende Beamte fühlen sich von Familienmitgliedern bedrängt und fordert umfangreiche Verstärkung an - Nachbar: völlig überzogene Reaktion der Polizei

Dönerbesitzer und sein Imbiss geraten zu Unrecht in den Focus der Öffentlichkeit - Bekannter der betroffenen Familie wollte nur helfen und zwischen der Familie und Polizei vermitteln - dutzende Beamte, darunter auch mehrere Hundeführer mit Diensthunden, im Einsatz – mehrere Festnahmen, Polizisten fühlten sich offenbar durch filmende Kinder bedroht und lassen Lage eskalieren

Bildergalerie vorhanden

Datum: Samstag, 12. Januar 2018, 21:15 Uhr

Ort: Weyhe, Landkreis Diepholz, Niedersachsen

 

(sg) Ein Familienstreit rief am Samstagabend in Leeste ein Großaufgebot der Polizei auf den Plan. Anwohner hatten beobachtet, dass es in der Leester Straße unweit der Tankstelle unter den Angehörigen einer Familie einen Streit gab. Nach und nach - so die Darstellung der Polizei - kamen immer mehr Familienangehörige hinzu und der Streit eskalierte zusehends unter den meist jugendlichen Anwesenden. 

Die Streife des örtlichen Polizeireviers vor Ort sah sich laut Angaben der Beamteeiner großen Anzahl von Personen gegenüber, die alle untereinander im Klinsch lagen. Da den beiden Polizisten die Situation zu heiß war und angeblich eskalierte, forderten Sie umgehend Verstärkung nach, so Polizeisprecher Thomas Gissing später.

Dutzende Beamte aus den umliegenden Polizeirevieren, darunter auch mehrere Hundeführer mit ihren Diensthunden, eilten zum Einsatzort. Angesichts der Übermacht der Staatsgewalt war dann auch schnell die Lage wieder beruhigt. Dazu trug nach Polizeiaussage auch bei, dass mehrere Störer, darunter auch der zwischen 30 und 40 Jahre alte Hauptaggressor, in Gewahrsam genommen wurden. 

Entgegen erster Berichte hatte auch der von der Polizei umlagerte Dönerimbiss in der Nachbarschaft nichts direkt mit dem Streit und dem Einsatz zu tun. Imbissbesitzer Halit Kaya wendete sich daher am Sonntag an die Öffenltichkeit und berichtete, was wirklich geschah. Er sei entsetzt darüber, dass nun überall in der Presse und in Sozialen Medien sein Döner-Imbiss mit der Großeinsatz der Polizei in Verbindung gebracht werde. "Wir sind hier alle ganz friedliebende Menschen und verabscheuen Gewalt", so der sichtlich bestürzte Gastronom. Von einem Familien-Clan und Krawalle habe er nichts mitbekommen. Vielmehr sei es in der befreundeten Familie in der Nachbarschaft zu einem Streit zwischen den Eheleuten gekommen, der aber ohne Gewalt abgelaufen sei, so Kaya weiter. Er stelbst wie auch die betroffene Familie habe gar keine Großfamilie in der Gegend wohnen. Er selbst habe noch versucht, zwischen der Polizei und seinen Nachbarn zu vermitteln. Dann hätten sich die Beamten aber davon gestört gefühlt, dass die Kinder sie mit ihren Handys filmten. Als ein Polizist die Geräte einkassieren wollte, kam es wohl zu kleinen Tumulten und die Beamten alarmierten die nach Meinung von Halit Kaya völlig überzogene Übermacht an Ordnungshütern aus der ganzen Region. Erst danach sei die Lage immer weiter eskaliert. Daher haben er und seine Frau sich im Imbiss um die Kinder der Familie gekümmert. Auch sei der Sohn der Familie, der gerade mit dem Fahrrad nach Hause kam und angesichts des riesigen Polizeieinsatzes schockiert in seinem Elternhaus nach dem Rechten sehen wollte völlig unbegründet von den Beamten mit massiver Gewalt festgenommen worden. 

Nun hofft der Gastronom, dass sich die Lage rund um seinem Imbiss schnell wieder beruhigen wird. 

 


Zusatzinfos vorhandenWeiterführende Infos zum Thema:
Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.