niedersachsen
Freitag, 11. Januar 2019, ca. 04:45 Uhr 
A2 Fahrtrichtung B, nahe AK Wolfsburg/Königslutter, Niedersachsen 
News-Nr.: 29163

A2 nach tödlichem Unfall stundenlang voll gesperrt:
Golf rast unter Sattelzug, wird bis zur C-Säule unter das Fahrzeug geschoben und noch mehrere hundert Meter mitgeschleift - Fahrerin kommt ums Leben

Unfallursache noch unklar, Vorfall ereignete sich offenbar nicht an einem Stauende - Erhebliche Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr - Feuerwehr und Polizei bemängeln unzureichend gebildete Rettungsgasse

Bildergalerie vorhanden

Datum: Freitag, 11. Januar 2019, ca. 04:45 Uhr 

Ort: A2 Fahrtrichtung B, nahe AK Wolfsburg/Königslutter, Niedersachsen 

 

(ah) Ein tödlicher Verkehrsunfall hat am Freitagmorgen für eine stundenlange Vollsperrung der A2 nahe des Autobahnkreuzes Wolfsburg/Königslutter in Fahrtrichtung Berlin und somit für erhebliche Behinderungen im morgendlichen Berufsverkehr gesorgt. Ersten Angaben zufolge fuhr ein Golf mit hoher Geschwindigkeit unter einen Sattelzug , so dass der Wagen bis zur C-Säule unter den Vordermann geschoben wurde. Der Pkw wurde mehrere hundert Meter mitgeschleift, da der Lkw-Fahrer lediglich einen Schlag bemerkte, dann seine Fahrt verlangsamte und schließlich auf den Pannenstreifen fuhr.

Feuerwehrkräfte zogen das Wrack unter dem Lkw heraus; Für die 48-jährige Fahrerin des Golf kam jede Hilfe zu spät: Sie konnte nur noch tot geborgen werden. Die Unfallursache ist noch völlig unklar; der Unfall ereignete sich nicht an einem Stauende. Die Polizei ermittelt.

Die A2 wird noch bis in den Vormittag gesperrt bleiben. Aufgrund des Staus hatte auch die Feuerwehr größere Probleme, zur Unfallstelle zu gelangen: Während die ersten Fahrzeuge noch ohne größere Probleme durch die Rettungsgasse fahren konnten, wurde es für nachfolgende Kameraden deutlich schwieriger, da dann die Rettungsgasse kaum noch vorhanden war.

 

Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.