nordrhein_westfalen
Mittwoch, 05. Dezember 2018, 12:30 Uhr
Bad Berleburg, LK Siegen-Wittgenstein, Nordrhein-Westfalen
News-Nr.: 28899

40 Kilogramm Sprengstoff sichergestellt:
Polizei findet bei Hausdurchsuchung Sprengstoff – Ganze Straße wird evakuiert – Sprengstoffkommando muss Fundsachen sicherstellen

Anwohner des durchsuchten Hauses waren zum Zeitpunkt des Einsatzes nicht zu Hause - Durchsuchung Teil einer bundesweiten Aktion gegen den Vertrieb von Polenböllern - Feuerwerkskörper müssen noch vor Ort gesprengt werden

Bildergalerie vorhanden

Datum: Mittwoch, 05. Dezember 2018, 12:30 Uhr

Ort: Bad Berleburg, LK Siegen-Wittgenstein, Nordrhein-Westfalen

 

(et) Bei einer Hausdurchsuchung im nordrhein-westfälischen Bad Berleburg hat die Polizei am Mittwochnachmittag 40 Kilogramm Sprengstoff sichergestellt.

Warum die Polizei das zweigeschossige Wohnhaus durchsuchte, wollten die Ermittler noch nicht Preis geben. Bei der Razzia wurde der Sprengstoff entdeckt und die Durchsuchung sofort unterbrochen und die ganze Straße evakuiert. Der Kampfmittelräumdienst rückte an und durchsuchte das ganze haus nach weiterem Sprengstoff. Am Ende wurden sagenhafte 40 Kilogramm explosive Stoffe sichergestellt. Die Anwohner des durchsuchten Objektes waren zum Zeitpunkt der Aktion nicht zu Hause. Zoll und Bundespolizei unterstützten die Aktion.

 

Update, 712.: Wie die Staatsanwaltschaft Köln inzwischen mitteilte, war die Aktion in Bad Berleburg Teil einer konzertierten Aktion der Zollfahndungsämter mehrerer Bundesländer gegen einen Vertriebsring so genannter "Polenböller", die als teilweise besonders gefährliche Stoffe dem Sprengstoffgesetz unterliegen. Insgesamt 53 Wohnungen im Bundesgebiet wurden durchsucht, wobei über 27.000 Feuerwerksköper sichergestellt wurden.  Das in Bad Berleburg sichergestellte Mateiral war nicht transportfähig und musste noch vor Ort durch mehrere Sprengungen vernichtet werden.

 


Wichtiger Hinweis: Die Anforderung von Video- und Bildmaterial ist Redaktionen von Fernsehanstalten und Printmedien vorbehalten. Auf Anfrage können am jeweiligen Geschehen beteiligte Einsatzkräfte, die bei uns registriert sind, TV-Material zu internen, nichtöffentlichen Zwecken anfordern. Die Entscheidung über diese außerredaktionelle Bereitstellung obliegt der Berücksichtigung des Schutzes von Persönlichkeitsrechten der Betroffenen im jeweiligen Fall. Wir bitten um Verständnis.